Allgemeine Informationen

Der Trockenbau beinhaltet raumbegrenzende und bauteilbekleidende Konstruktionen des Ausbaus insbesondere für Wand, Decke und Boden, die in trockener Bauweise montiert werden. Lediglich bei der Bearbeitung der Oberflächen können jeweilige Spachtelqualitätsstufen (Q1 – Q4) für die nachfolgenden Malerarbeiten erreicht werden. (z. B. Tapezierarbeiten, Glasfasertapen, glatte Anstriche mit viel Lichteinflüssen etc.)

Ebenfalls beinhaltet der Trockenbau die Montage von abgehängten Decken in verschiedenen Varianten (Mineralfaserdecken, Metalldecken, Brandschutzdecken, Schallschutzdecken etc.) sowie das Verkleiden von Rohren und Leitungen mit Gipsplatten, Einbau von Türzargen, Vorsatzschalen, Montage von runden- und halbrunden Decken & Wänden uvm.

Der Trockenbau umfasst eine Vielzahl von Möglichkeiten und ist daher bestens geeignet um auf die jeweiligen Wünsche des Kunden einzugehen.

Die Montagebauweise besteht vorwiegend aus Metallprofilen die mit verschiedenen korrisionsgeschützten Profilen je nach Einsatzort variieren und jeweils vor Ort besprochen werden sollten. Die Montage erfolgt in der Regel mit Gipskartonplatten oder anderen baulichen Materialien wie z.B. Zementbauplatten die in Bereichen wie Schwimmbädern, Saunen, Großküchen etc. eingesetzt werden.